Ein Karottenkuchen mit Zuckerglasur auf einem Teller dekoriert mit Orangen.

Internationaler Tag der Karotte

Natascha Wanek Vegan Leave a Comment

Teile diesen Beitrag

Ja, du hast richtig gelesen! Heute ist der internationale Tag der Karotte! Jedem Gemüse seinen „Feier“tag möcht ich meinen und bei der Karotte ganz zurecht. Und was darf beim Feiern keinesfalls fehlen? Richtig! Kuuuuuchen!

Superstar Karotte

Die Karotte ist ein Wunderwuzi unter den Gemüsekollegen. Suppe, Pürree, Brei, gebraten, glaciert, geschmort, gedünstet, gedämpft, gegrillt, gepickelt, geraspelt, entsaftet, als Salat, Beilagengemüse, im Eintopf, im Smoothie oder im Kuchen. Die Verwendungs- und Zubereitungsmöglichkeiten sind endlos. Sogar das Karottengrün, das man manchmal zu kaufen bekommt, kann in Suppen, Eintöpfen oder getrocknet als Gewürzkraut verwendet werden. Abgesehen davon gibt es die Karotte eigentlich das ganze Jahr über. Sie ist recht robust im Anbau und kann wunderbar gelagert werden.

Das Beste aus der Karotte holen

Der wohl bekannteste Bestandteil der Karotte ist das Carotin bzw. die Carotinoide. Sie bescheren der Karotte ihre orangene Farbe und werden in unserem Körper in Vitamin A umgewandelt. Was hier jedoch ganz wichtig ist, unser Körper braucht für diesen Verwertungsprozess unbedingt Fett. Beta-Carotin (die Vorstufe zu Vitamin A) ist nämlich fettlöslich. Das bedeutet es kann nur in Verbindung mit Fett zur weiteren Verstoffwechselung gebracht werden. Also hier am Fett zu sparen wäre kontraproduktiv. Wichtiger ist es auf eine gesunde und qualitative Fettquelle zu achten. Gönn dir also in Verbindung mit deiner nächsten Karottenkreation gerne ein paar Nüsse oder ein gutes Pflanzenöl in Bio-Qualität (Leinöl, Rapsöl, Distelöl, Nussöle, usw.)

Das Wichtigste auf einen Blick

Nährwerte pro 100 g Karotten roh:[5]
Brennwert 109 kJ (26 kcal)
Wasser 88,2 g
Eiweiß 0,98 g
Kohlenhydrate 4,8 g
– davon Zucker 2,08 g
Ballaststoffe 3,63 g
Fett 0,2 g
Vitamine und Mineralstoffe
Vitamin B1 69 μg
Vitamin B2 53 μg
Vitamin B6 0,27 mg
Vitamin C 500 μg
Vitamin E 46,5 μg
Calcium 35 mg
Eisen 3,86 mg
Magnesium 13 mg
Phosphor 36 mg
Kalium 328 mg
Zink 0,27 mg

Wenn du mehr über die Karotte erfahren möchtest, kannst du hier noch weiterlesen:

  • https://www.landschafftleben.at/lebensmittel/karotte/wissenswertes
  • https://www.gesundheit.gv.at/leben/ernaehrung/saisonkalender/mai/karotten
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Karotte
  • https://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/gemuese/karotten

Gemüse im Kuchen

Ein Stück Karottenkuchen mit weißer Zuckerglasur, angerichtet auf einem Desserteller mit Dessergabel, dekoriert mit Orangen.

Ich bin ein großer Karottenfan und ihre Verwendungsmöglichkeit in einer Süßspeise…was will man mehr 😉
Das Rezept für meinen Karottenkuchen ist simpel und zugleich raffiniert. Klassisch kennt man den Karottenkuchen oder Rüblikuchen, wie er auch in der Schweiz genannt wird, in Verbindung mit Nüssen. Ich persönlich finde ja Nüsse ok, muss sie aber nicht dauernd und überall drin haben. Da bietet sich die Kokosnuss wunderbar als Ausweichmöglichkeit an. Außerdem passen sie perfekt zusammen. Abgerundet mit dem sonnigen Aroma der Orange einfach himmlisch. Schmeckt wie Urlaub in Kuchenform 🙂 Mein liebster Nebeneffekt an diesem Kuchen – er ist unglaublich saftig. Die Karotten machen den Kuchen flaumig und saftig zugleich. Einfach ein Traum!

Ich wünsch dir viel Spaß beim Nachbacken und Schlemmen 🙂

Karottenkuchen mit weißer Zuckerglasur auf einem Teller, dekoriert mit Orangen.
Ein Karottenkuchen mit Zuckerglasur auf einem Teller dekoriert mit Orangen.
Drucken Pin
5 von 1 Bewertung

Karotten-Kokos-Orangen-Kuchen

Gericht Kuchen
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 45 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde 5 Minuten
Portionen 8

Zutaten

Trockene Zutaten

  • 300 g Dinkelmehl
  • 2 EL Stärke
  • 200 g Zucker
  • 250 g Karotten, grob geraspelt
  • 200 g Kokosraspel
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 1 Pkg. Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 1 Orange, Schale gerieben

Feuchte Zutaten

  • 200 ml Kokosdrink
  • 100 ml Pflanzenöl
  • 1 EL Kokosjoghurt
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 Schuss Cointreau (Orangenlikör)

Zuckerglasur

  • 1/2 Pkg. Staubzucker
  • etwas kaltes Wasser

Material

  • 1 Springform 24cm Durchmesser
  • 1 Bogen Backpapier
  • 1/2 EL Margarine (zum Ausfetten der Form)
  • 1 EL Mehl (zum Ausstauben der Form)

Anleitungen

  • Backrohr auf 180°C vorheizen. Gitterrost auf mittlerer Schiene einschieben.
  • Alle Zutaten wiegen und bereitstellen.
  • Die Karotten schälen und grob raspeln.
  • Die Orange reiben oder alternativ Bio-Orangenschale verwenden.
  • Die trockenen Zutaten in einer großen Rührschüssel miteinander vermischen.
  • Unter ständigem rühren mit Handrührgerät oder der Küchenmaschine zügig die feuchten Zutaten einarbeiten. Zuletzt die Karotten Esslöffelweise unterrühren.
  • Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen, den Rand mit Margarine einfetten und mit Mehl ausstauben.
  • Die Masse gleichmäßig in der Springform verteilen. Auf der mittleren Schiene im Backrohr bei 180°C für ca. 45 Minuten backen. Die Backzeit kann eventuell noch länger dauern – am besten mit einem Stäbchen oder Spieß prüfen, ob der Kuchen in der Mitte schon durch ist.
  • Den Kuchen aus dem Backrohr nehmen und für ca. 15 Minuten in der Form auskühlen lassen.
  • Die Springform vorsichtig öffnen und den Rand entfernen. Einen Teller auf den Kuchen legen und umdrehen/wenden. Den Formboden und das Backpapier entfernen. Den Kuchen für 15-30 Minuten auskühlen lassen.
  • Den Staubzucker mit wenig Wasser und einem Schneebesen in einer Schüssel kräftig durchrühren, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Die Glasur sollte zähflüssig und kräftig weiß sein.
  • Mit einem Esslöffel die Glasur vorsichtig und gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen. Dabei mit der Rückseite des Esslöffels die Glasur verstreichen.
  • Die Glasur für 15-20 Minuten vor dem Servieren trocknen lassen.
  • Guten Appetit!
Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.