In dieser Folge geht es um die Abschnitte deines Atems. Dieser besteht nämlich nicht nur aus der Einatmung und der Ausatmung.

Nach jedem Einatemzug folgt eine Atempause in der Atemfülle und nach jedem Ausatemzug folgt eine Atempause in der Atemleere. Beide Atempause bedeuten nicht, dass wir jedes mal den Atem bewusst an- bzw. zurückhalten, sondern ein ganz normales und physiologisches Innehalten im Atemfluss.

Um dir dieser Abschnitte bewusster zu werden, üben wir in der heutigen Meditation die Atemübung der quadratischen Atmung. Dabei zählen wir mit jedem Atemabschnitt bewusst mit und verfeinern so unsere Achtsamkeit in der Wahrnehmung und im Spüren dieser Atemsequenzen. Die Atemübung heißt deshalb quadratisch, da unser Atem in vier gleichmäßigen Abschnitten besteht.

Buddhastatue in der Wiese

Anleitung für die quadratische Atmung für deine Alltags-Praxis

  • Atme ein und zähle langsam bis 2
  • Halte inne und den Atem an und zähle langsam bis 2
  • Atme aus und zähle langsam bis 2
  • Halte inne und den Atem an und zähle langsam bis 2
  • Fahre so für einige Runde fort und erweitere nach ein paar Runden die Dauer um weitere 2 Zählschritte (von 2 auf 4, von 4 auf 6, usw.)
  • Wenn du die Übung auflösen möchtest, dann lass deinen Atem wieder etwas tiefer werden. Atme ganz ruhig und entspannt durch deine Nase ein und aus. Nimm dir ein paar Atemzüge Zeit, um dieser Übung nachzuspüren.