Blog
Fruchtige Fenchel-Paradeiserpasta garniert mit feingehacktem Fenchelkraut

Meine fruchtige Fenchel-Paradeiserpasta ist eine raffinierte Alternative zu klassischen Pastasaucen. Sie überrascht durch die raffinierte Kombination der wenigen Zutaten und schmeckt wie ein Sommergruß aus dem Garten. Anlässlich des heutigen Pasta-Welttages die ideale Möglichkeit etwas neues auszuprobieren.

Fenchel – die einen lieben ihn, die anderen vermissen ihn nicht

Drei Fenchelknollen mit Orangenspalten
Die Fenchelknolle ganz klassisch mit ihren Stielansätzen und dem feinen Fenchelkraut. Die Fenchelknolle kann im Ganzen verarbeitet werden und ist hoch aromatisch.

Der Fenchel kann schon mal die Geister scheiden. Lange war er ein unliebsamer Gast in der Küche, kennt man ihn doch eher als Tee oder Heilkraut (vor allem die Fenchelsamen) bei Verdauungsbeschwerden und Blähungen. Aber der Fenchel kann wesentlich mehr als nur verzwickte Winde wieder lösen. Die Knolle hat nennenswerte Mengen an den Vitaminen A, K, E, Folsäure und Beta-Carotin. Auch die Mineralstoffe Kalium, Kalzium, Magnesium und Mangan sind enthalten. Besonders erwähnenswert sind sein hoher Gehalt an Vitamin C und Eisen: Fenchel hat beinahe doppelt so viel Vitamin C wie Orangen. Ein Viertel des täglichen Eisenbedarfs eines männlichen Erwachsenen wird bereits durch 100 Gramm der Knolle gedeckt. (Quelle: gesundheit.gv.at)

Den typischen Geschmack hat der Fenchel aufgrund seines hohen Gehalts an ätherischen Ölen. Genau diese Öle, z.B. Menthol, Anethon und Fenchon, wirken und unterstützen unsere Verdauung. Nicht nur das markante Aroma, sondern auch die Heilwirkung teilt sich der Fenchel mit seinen Verwandten Kümmel und Anis.

Pasta, basta!

Auch abseits vom Welt-Pastatag bin ich immer auf der Suche nach neuen Pastasaucerezepten. Pasta ist bei uns ein Grundnahrungsmittel. Viele Ernährungsansätze stehen auf Kriegsfuß mit Pasta, Teigwaren, Nudeln & Co. Zu ungesund, zu viel Kohlenhydrate, zu viel Weizen, zu wenig Nährwert uvm. wurde der Pasta nachgesagt. Wir ließen uns aber nicht beirren und konnten uns mit Bärenhunger mit Gemüsenudeln nicht anfreunden. Pasta, basta! lautet somit unser Fazit. Die Sauce muss raffiniert und schmackhaft sein, die Nudel muss passend sein. Mittlerweile gibt es unglaublich viele und leckere Pastavarianten in veganer und auch Bio-Qualität zu kaufen. Die Palette bietet sogar kohlenhydratarme, dafür proteinreiche Nudelvarianten aus Hülsenfrüchten an.

Teigwaren – eine Frage der Nation

Den Nudel ist nicht gleich Nudel! Alleine in der italienischen Küche werden unzählige Pastasorten unterschieden: gefüllt, ungefüllt, glatt, geriffelt, geschnitten, mit Ei, ohne Ei, aus Hartweizengrieß, Vollkorn, bunt, usw. Die italienische Pasta hat ihre Ursprünge im 12. Jahrhundert in Sizilien. Aber die Teigwaren per se vermutet man im Zeitraum 200 v.Chr. und 200 n.Chr. in China. Zu den Teigwaren werden hier auch die verschiedenen Arten von Teigtaschen gezählt. Egal ob Nudel, Teigwaren, Teigtaschen oder Pasta, beinahe jede Nation hat über die Zeit ihre Variante gefunden.

Kärntner Kasnudeln

Die Kärtner Kasnudeln sind wohl die berühmteste österreichische Teigware. Gefüllt wird klassisch mit Erdäpfeln, Topfen und Kräuter, aber auch Fleisch, Schwammerl oder auch Obst. Das „krendln“ der Teigtaschen ist eine feine Fertigkeit, die gelernt sein will. Anno dazumals und mancherorts gilt heute noch: „A Dirndl, dos nit krendln kann, kriagt kan Mann“. (eine junge Frau die nicht krendl kann, bekommt keinen Mann)

Wie auch immer du deinen Welt-Pastatag oder deinen ganz normalen Pastatag genießen möchtest, ich wünsch dir jedenfalls viel Spaß beim Ausprobieren und der einen oder anderen neuen Geschmackserfahrung. Vielleicht feiert mit diesem Rezept der Fenchel Einzug auf deinen Speiseplan :)

Fruchtige Fenchel-Paradeiserpasta

Fruchtige Fenchel-Paradeiser-Pasta

5 von 1 Bewertung
Drucken Pin Rate
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Italienisch
Keyword: Fenchel, Paradeiser, Pasta, vegan
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Arbeitszeit: 40 Minuten
Portionen: 4 Portionen

Zutaten

  • 3-4 Stk. Fenchelknollen
  • 3-4 Stk. Marillen, getrocknet optional, ungeschwefelt (empfohlen)
  • 1 Stk. Zwiebel, groß
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 700 ml Paradeisersauce
  • 1 EL Tomatenmark, konzentriert
  • 2 EL Reissirup
  • 1 Schuss Rotwein
  • 1/2 Stk. Zitrone (Saft und Schale gerieben)
  • 1/2 EL SONNENTOR Gemüsesuppe klar Bio
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer, bunt
  • SONNENTOR Chili gemahlen Bio
  • 400 g Nudeln nach Wahl

Anleitungen

  • Den Fenchel waschen. Unschöne oder leicht braune Stellen einfach wegschneiden, ebenso wie die Unterseite der Knolle. Die Stielansätze an der Knolle abschneiden. Die Knolle halbieren und mit der Schnittfläche auf das Schneidbrett legen. Längs in 1cm dicke Scheiben und quer in 1cm dicke Stücke schneiden. Der Strunk muss nicht entfernt werden, sondern kann ganz einfach mitgekoch und -gegessen werden. Das Fenchelkraut von den Stielen abzupfen und beiseite legen. Die Stiele je nach Dicke halbieren oder ganz in feine Scheiben schneiden. Das Fenchelkraut feinhacken.
  • Den Zwiebel schälen und feinwürfelig schneiden.
  • Die Knoblauchzehen mit der Messerschneide andrücken und die Schale entfernen. Mit dem Messer fein hacken oder durch eine Knoblauchpresse pressen.
  • Das Olivenöl in einem Topf bei mittlerer Hitze erhitzen und die geschnittene Fenchelknolle und die Stiele anschwitzen bis sie leicht Farbe nehmen.
  • Den fein gehackten Zwiebel und die gehackten/gepressten Knoblauchzehen hinzufügen und kurz mitrösten.
  • Das Tomatenmark hinzufügen, unter ständigem rühren gut untermischen und ebenso kurz mitrösten.
  • Den Reissirup hinzufügen und das Gemüse damit leicht karamellisieren.
  • Mit einem guten Schuss Rotwein ablöschen, kurz aufkochen lassen (damit der Alkohol verkocht) und mit der Paradeisersauce aufgießen.
  • Mit SONNENTOR Gemüsesuppe klar Bio, Salz und Pfeffer würzen. Die Schale einer halben Zitrone hineinreiben und den Saft dazupressen.
  • Zugedeckt 10-15 Minuten auf mittlerer Hitze köcheln lassen, bis der Fenchel weich ist.
  • TIPP: Die Sauce wird besonders fruchtig, wenn man 3-4 getrocknete Marillen feingehackt untermengt und mitköcheln lässt.
  • Inzwischen das Nudelwasser salzen und aufsetzen, zum Kochen bringen und die gewünschten Nudeln nach Packungsangaben bissfest garen.
  • Wenn die Nudeln fertig sind die Sauce nochmals abschmecken. Eventuell nachsalzen und/oder pfeffern und mit Chili verfeinern (wenn gewünscht).
  • Die Fenchel-Paradeisersauce über die Nudeln anrichten und mit dem gehackten Fenchelkraut bestreuen.
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X